Drückjagd

Gesellschaftsjagden sind eine der häufigsten Jagdformen der Schweiz, die vor allem im Flachland und im Hügelland ausgeübt wird, meistens im Revierpachtsystem. Dabei gehen Treiber langsam durch einen vorbestimmten Geländeabschnitt und beunruhigen das Wild, das langsam vor ihnen fliehen soll. Im Visier sind vor allem Rehe und Wildschweine, aber auch Füchse und Dachse.

Waldbewohner: Das Reh

Als Bambi das niedliche Tier schlechthin, beim Fressen ein Nascher und auf der Flucht clever! Das Reh… Einleitung Das Reh ist seit Jahrzehnten die häufigste Huftierart in den Schweizer Wäldern. Das hohe Nahrungsangebot in der heutigen Kulturlandschaft sowie der geringe Feinddruck hilft dabei, den Bestand mit rücksichtsvoller Bejagung stabil zu halten. In der Schweiz werden jährlich rund 40’000 Rehe erlegt, dies hat unter anderem zum Ziel den Bestand der Tragfähigkeit der heutigen Lebensräume anzupassen. Steckbrief Einordnung Paarhufer > Wiederkäuer >…

Mit dem Pubertier auf einer Herbsttour…

Lilo inmitten der zweiten Pubertät hat temporären ‚Hörverlust‘ ist aber auf unserer kleinen Herbsttour wunderbar gelaufen… Kleine Herbsttour Wir sind heute bei strahlendem Sonnenschein eine unserer alten Touren gegangen – der Wartenberg. Ankunft Positiv fällt mir gerade einmal auf, dass das ehemalige Restaurant Römerburg keine Moschee mehr ist aber leider auch kein Restaurant mehr – kommt hoffentlich noch. Frau Daggel kommt mit der Situation gut klar und wartet mal ab bis ich die Wanderschuhe angezogen habe Die Tour Verläuft wie…