Drückjagd

Gesellschaftsjagden sind eine der häufigsten Jagdformen der Schweiz, die vor allem im Flachland und im Hügelland ausgeübt wird, meistens im Revierpachtsystem. Dabei gehen Treiber langsam durch einen vorbestimmten Geländeabschnitt und beunruhigen das Wild, das langsam vor ihnen fliehen soll. Im Visier sind vor allem Rehe und Wildschweine, aber auch Füchse und Dachse.

Waldbewohner: Der Wolf

Wölfe sind hoch entwickelte und extrem anpassungsfähige Raubtiere. Sie leben in einem Familienverband und haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Sie waren bis zur Entwicklung von Land- und Herdenwirtschaft das am weitesten verbreitete Landraubtier der Erde. Einleitung Einst bevölkerte der Wolf die ganze Nordhalbkugel. In Folge direkter Nachstellung, fehlender Beutetiere und der extremen Entwaldung im 19. Jahrhundert war er aus der ganzen Schweiz verschwunden. Der letzte Wolf in der Schweiz wurde 1872 im Kanton Tessin geschossen.Die einzige Wolfspopulation in Europa überlebte in…