Eggflue

Jeden Tag sehe ich sie von Zuhause aus, Zeit mal näher ran zu gegen…

Die Eggflue ist ein markanter Punkt in unserer Region der mit 688 m.ü.M. eine ansehnliche Aussicht bietet. Als Teil des Blauen gehört sie zum Kettenjura und ist die Wasserscheide zwischen Birstal und Birsigtal.

Die Eggflue bildet den höchsten Punkt im meinem Hegerevier. An ihren Flanken leben einige Gämsen. Ich hatte schon lange vor diese Tour zu laufen, hatte aber nie die richtige Motivation gefunden. Da ich nun in rund einer Woche meine erste Jagd im Revier als Treiber miterleben darf, war es genügend Motivation diese Tour in Angriff zu nehmen.

Die Route

  • Distanz : ca. 5.6km
  • Dauer bei normalem Wandertempo : ca. 1 3/4 Stunden

Die Route startet im Dorf Pfeffingen BL. Sie führt erst südlich aus dem Dorf hinaus in Richtung Ruine Pfeffingen. Der Aufstieg im Gebiet Holle/Gsteig sollte bei nassem Wetter vorsichtig erfolgen, die Steine und der Weg sind sehr rutschig – das selbe gilt für den Rückweg.

Oben angekommen läuft man via Hof Rüttimatt in Richtung Grossi Weid. Es gibt hier mehrere Möglichkeiten um in das Gebiet Graberschlag zu gelangen. Den den ich heute gewählt habe geht quer durch den Wald und setzt gutes Schuhwerk voraus.

Im Graberschlag angekommen beginnt der eigentliche Aufstieg zur Eggflue. In einem steilen Zick-zackaufstieg durchquert man die östliche Flanke der Flue, ein Gelände das erklärt warum sich Gämsen hier wohlfühlen.

Nach einigen teils hohen Treppenstufen erreicht man die letzte ‚Hürde‘ die 30m vor der Eggflue. Etwas schwindelfrei sollte man sein um die letzten Treppenstufen zu erklimmen – Lilo musste ich diese Strecke tragen, zu hoch waren die Stufen.

Die Mühe wird entlohnt mit einem grandiosen Ausblick!

Diverse Grillplätze laden zum Verweilen ein, Bänke auf denen man die Aussicht geniessen stehen auch zur Verfügung.

Den kurzen Abstecher zum Sendeturm am höchsten Punkt kann man sich ersparen, es ist halt nur ein Sendeturm…

Info

Die Route setzt etwas Kondition voraus! Die letzten 300m haben es durchaus in sich!

Wichtig für Hundebesitzer

Auf der Tour gibt es kein Wasser für den Hund! Dafür liegt der Hauptanteil der Route im schattigen Wald.

  • Robidog sind keine zu finden.
  • Wasser gibt es wenig, unbedingt mitnehmen.
  • Die letzten 300m sind mit Treppenstufen befestigt, für kleine Hunde eine grossen Anstrengung.
  • Kleine Verpflegung auf der Eggflue ist keine falsche Entscheidung.

Jahreszeiten

Ich habe die Route im Spätsommer kennen gelernt. Ich denke bis auf schnee- und eisreiche Winter ist jede Jahreszeit ein Besuch wert.

Herbst