Doktor Google

Es stimmt mich traurig und macht mich zugleich wütend, wenn ich so einen Satz bei Facebook lese : „Hallo liebe Gruppe XY, mein Hund hat dieses medizinische Problem, was soll ich nur tun?“

Es ist mal wieder „Grannen Zeit“

Im letzten Fall der mich besonders in Rage gebracht hat ging es um ‚Grannen’…

Eine Granne (auch Arista) (von ahd. grana, Barthaar) ist ein borsten- oder fadenförmiger, gewöhnlich etwas starrer Fortsatz eines Pflanzenorgans. Grannen können gerade, gekrümmt, gekniet oder gedreht, sowie auch verzweigt, wie bei der Gattung Aristida, sein, behaart (zur Windverbreitung) oder rau. In letzterem Fall bleiben sie leicht im Tierfell hängen, wodurch die Verbreitung gefördert wird.

Wikipedia.de
Grannen

Leider muss man sagen, dass diese Dinger für Hunde und Katzen in etwa gleich sinnvoll sind wie Zecken.

In vieler Hinsicht sind diese Spitzen die mit Widerhaken bestückt sind noch viel schlimmer…

Sie können sich, meist unbemerkt, in Pfoten, Ohren oder Nase festsetzen und dort erheblichen Schaden anrichten.

Achtung, die folgenden Bilder sind nichts für schwache Gemüter

Facebook und das ‚Schwarmwissen’…

Was mich an gewissen Facebook Gruppen besonders stört, ist immer die Frage nach dem ‚Schwarmwissen‘. Einmal abgesehen davon das ich nicht in einem Schwarm lebe, gibt es Dinge die man nicht lange diskutieren sollte! Eine Hundepfote wie die, die man oben sieht gehören nicht mit Hausmittelchen behandelt.

Im konkreten Fall war die Frage in der Art „die Pfote nässt und riecht komisch“

So etwas gehört zu einem Tierarzt und zwar schnell!

Ich mache mich in solchen Foren dann meist unbeliebt mit der Frage ‚wie lange wollt Ihr noch warten?‘ oder ‚ist Euch der Besuch beim Tierarzt zu teuer?‘.

Es ist durchaus nachvollziehbar, dass man sich bei Google über ein Problem dass das eigene Haustier betrifft schlau macht.
Aber auch hier gilt: es gibt Momente in denen Handeln angesagt ist…

Thema Verantwortung

Wir haben mit dem Kauf von Lilo auch die Verantwortung für Ihre Gesundheit übernommen!
Wir waren uns von Beginn an im Klaren, dass es auch mal teuer werden kann, aber dies sind eben Überlegungen die man vor der Anschaffung eines Haustieres anstellen sollte…

Aus diesem Grund verstehe ich nur zum Teil Fragen nach Hausmittelchen wenn der Gesundheitszustand des Tieres schon zur Sorge Anlass gibt.

Aus diesem Grund:

Hausmittel sind OK bis zu einer gewissen Schwere der Erkrankung – danach gibt es nur eins: Tierarzt!