Mariastein – Metzerlen

Das Gemeindegebiet von Metzerlen-Mariastein war bereits während der Eisenzeit besiedelt, was durch mehrere Funde nachgewiesen werden konnte.

Der Ortsname geht auf das lateinische Wort maceriolum (Mäuerchen) zurück. Wir gehen mal schauen, was hinter den Mäuerchen los ist…

Die Route

  • Distanz : ca. 7km
  • Dauer bei normalen Wandertempo : ca. 1 1/2 Stunden.
  • Gute Schuhe sind zu empfehlen

Die Route beginnt auf dem grossen Parkplatz beim Kloster, dieses ist kostenlos kann aber während katholischen Feiertagen voll sein.

Vom Parkplatz läuft man Richtung Norden in das Wohngebiet ‚im Rebberg‘ die Häuser die man dort sieht sind zum Teil etwas speziell 🙂

Danach geht es direkt in das Wildschutzgebiet ‚Niderholz‘ – für mich ein echter Geheimtipp! Dieser Wald wird nicht bearbeitet – ausser Notfällungen die zur Sicherheit der Besucher ausgeführt werden müssen. Das Gebiet ist Ideal für Rehe – ich werde es bald mal in der Morgendämmerung erkunden…

In einem weiten Bogen führt die Route nach dem Niderholz über die Felder wieder nach Mariastein zurück. Die Felder bieten einen tollen Ausblick auf das ganze Tal – sehenswert.

Info

Auf der Route, besonders auf den Feldern, trifft man gerne mal Reiter an.

Die Wanderung ist besonders für den Naturinteressierten spannend, der Wald im Niderholz ist wunderbar.

Wichtig für Hundebesitzer

Im ganze Gemeindegebiet ‚Mariastein-Metzerlen‘ herrscht Leinenpflicht!
Dies ist in meinen Augen übertrieben, aber sie haben wohl ihre Gründe.
Das Gebiet ‚Niderholz‘ ist ein Wildschutgebiet, ebenfalls Leinenpflicht…

Auf den Feldern im Bereich Zilackerm Chnebelsacker und Am Baselweg sehe ‚ich‘ keine Leinenpflicht – aber das muss jeder für sich entscheiden.

Wasser ist auf der ganzen Route Mangelware, in den warmen Monaten besser etwas mitnehmen!
Die Robidog Dichte ist sehr hoch…

Jahreszeiten

Die Route kenne ich nun erst im Spätherbst. Aber ich denke jede Jahreszeit wird ihren besonderen Reiz haben.

Herbst